RheinVokal 2020: Das neue Festivalprogramm ist online!

11. Juli bis 29. August

Hier geht's zu den Konzerten

Nordlichter am Mittelrhein

Am 11. Juli startet das Festival RheinVokal in seine 16. Saison. 16 Konzerte in zwölf traumhaft schönen Spielstätten zwischen Ingelheim und Remagen lassen Stimmkunst in all ihren Facetten aufleuchten. „Nordlichter“, das Motto des rheinland-pfälzischen Kultursommers, bildet auch bei RheinVokal einen Schwerpunkt: Von der „singenden Revolution“ im Baltikum bis zu edlem Barockgesang aus Schweden und Estland spannen die Programme einen nördlichen Klangbogen über das Mittelrheintal.

Die drei Träger des Festivals bringen sich auf je eigene Weise ein: Der Verein der RheinVokal-Kommunen stellt die fantastischen Räume zur Verfügung. Jüngste Mitglieder sind die Städte Bendorf und Ingelheim. Im kING wird das Festival am 11. Juli eröffnet, in der Sayner Hütte in Bendorf geht es am 29. August zu Ende. Beteiligt sind daneben von Süden nach Norden: Bingen, Oberwesel, Boppard, Koblenz, Montabaur, Neuwied, Bendorf-Sayn, Andernach, Maria Laach und Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Der SWR hat exzellente Programme entworfen, darunter eine SWR2-Kulturnacht zum Beethovenjahr „Ludwig in Love“ (17. Juli in Monatabaur). Das SWR Vokalensemble singt sein letztes Programm unter seinem scheidenden Leiter Marcus Creed (23. Juli in Koblenz). Ein Großteil der Konzerte wird vom SWR mitgeschnitten oder live übertragen. Dazu meint SWR Intendant Prof. Dr. Kai Gniffke im Grußwort zum Festivalprogramm: „Ist es nicht ein wunderbarer Kulturauftrag, eine uralte Kulturlandschaft für unsere Medienwelt zum Klingen zu bringen? Diesen Auftrag erfüllen wir vom SWR besonders gerne.“

Die Landesstiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz zeichnet für die Hälfte der Programme verantwortlich. An zwei Abenden kann man ihre Stipendiaten in berühmten Werken der Wiener Klassik erleben: Reinhard Goebel dirigiert Mozarts Oper „Il re pastore“ in konzertanter Aufführung (19. Juli, Koblenz). Alexander Hülshoff, der Künstlerische Direktor der Villa Musica, ist der Cellist in Beethovens Neunter in der neuen Kammerversion von Pedro Halffter (16. August, Arp Museum Bahnhof Rolandseck). Dazu kommen jeweils junge Stimmen von Barock Vokal aus Mainz. „Den jungen Musikerinnen und Musikern eine Chance zu geben, diesen Stiftungszweck nimmt Villa Musica auch beim Festival RheinVokal ernst“, so Staatssekretär Dr. Denis Alt, der Vorstandsvorsitzende der Villa Musica.

Lotto Rheinland-Pfalz ist wieder Hauptsponsor des Festivals, das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur fördert aus Mitteln des Kultursommers. Im illustrierten Festivalprogramm kann man alle 16 Konzerte in Ruhe studieren: Gesang zwischen Mittelalter und Neuzeit, barocke Ausflüge nach Wien, Brüssel und Paris, romantische Liedprogramme und Vieles mehr.

Das gedruckte Festivalprogramm kann angefordert werden unter Tel. 0 26 22 / 92 64 250.