RheinVokal startet in die Festival-Saison

Es ist soweit: am Sonntag hebt sich der Vorhang für RheinVokal 2024! Bis zum 30. August können Sie fantastische Vokalmusik in 19 Konzerten zwischen Ingelheim und Remagen erleben.

 
Massimiliano Caldi

Eröffnungsgala mit Puccini

"Nessun dorma" in Bad Ems

Eine echte Gala zur Eröffnung von RheinVokal 2024: Puccinis schönste Arien am 2. Juni im Marmorsaal Bad Ems mit jungen Opernstars, Orchester und Dirigent aus Mailand.

Nur noch wenige Restkarten erhältlich

Zwei junge Opernsänger auf dem steilen Weg nach oben und ein Dirigent aus Mailand: RheinVokal 2024 beginnt mit einer Puccini-Gala. Am Sonntag, 2. Juni, um 17 Uhr hebt sich im Kurhaus Bad Ems der Vorhang zur 19. Ausgabe des Festivals, das die RheinVokal-Kommunen gemeinsam mit Villa Musica und dem SWR veranstalten. Auf dem Programm stehen die berühmtesten Puccini-Arien aus Tosca, La bohème und Turandot. Der junge mexikanische Tenor Abraham Bretón beweist die Strahlkraft seiner Stimme in Arien wie „Nessun dorma“, „E lucevan le stelle“ und „Che gelida manina“. Die südafrikanische Sopranistin Nombulelo Yende ist auf dem besten Weg, eine lyrisch-dramatische Sopranistin von Format zu werden, was sie in „Vissi d’arte“ und anderen Puccini-Klassikern unter Beweis stellt. Beide gehören zum jungen Ensemble der Oper Frankfurt, wo sie von Intendant Loebe schon auf große Partien besetzt wurden (Don José und Michaëla in Bizets Carmen). Der Mailänder Operndirigent Massimiliano Caldi leitet das Kurpfälzische Kammerorchester im Marmorsaal des Kurhauses Bad Ems.

Puccini-Gala
Sonntag, 2.6., 17 Uhr – Kurhaus Bad Ems (Marmorsaal)

Nombulelo Yende, Sopran | Abraham Bretón, Tenor
Kurpfälzisches Kammerorchester
Massimiliano Caldi, Dirigent

Giacomo Puccini:
Zwei Arien aus Tosca („Vissi d’arte“⁠, „E lucevan le stelle”)
⁠Drei Menuette für Streicher
Zwei Szenen aus La bohème („Che gelida manina“–„Mi chiamano Mimì“, „O soave fanciulla“)
Sieben Romanzen La segreta voce (Fassung von Carlo Boccadoro)
Zwei Arien aus Madama Butterfly („Un bel dì vedremo“ und „Vogliatemi bene“)
Crisantemi für Streicher
„Nessun dorma“ aus Turandot

 
Johann von Bülow

SWR Kulturnacht in Rommersdorf

Schauspieler Johann von Bülow in SWR Kulturnacht in Neuwied zu erleben

Jedes Jahr lädt das Festival RheinVokal zur SWR Kulturnacht in eine besonders schöne Location ein, um Texte und Musik in perfekter Einheit entspannt zu genießen. In diesem Sommer bietet die Abtei Rommersdorf in Neuwied-Heimbach-Weis erneut das stimmungsvolle Ambiente: am Freitag, 28. Juni, 20:15 Uhr. Star des Abends ist der Schauspieler Johann von Bülow, der in zahlreichen deutschen und internationalen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen ist und mit Regisseuren wie Oliver Hirschbiegel und François Ozon zusammenarbeitet.

Gemeinsam mit SWR Chefsprecherin Isabelle Demey befasst sich Bülow in der Kulturnacht unter dem Motto „Top Job – Von ganzem Herzen“ der sog. Work-Life-Balance und der Frage, wie man aus Arbeit Liebe macht, aus Beruf Hobby und aus Spaß Ernst. Wie erfüllt man als gebildete Concierge reicher Mieter alle Klischees? Frau und Karriere – wie geht’s? Muss etwas geschehen am Arbeitsplatz und falls ja: was?

Zu freidrehenden Texten spielt die großartige Pianistin Kristina Miller aus Wien Jazz, Pop und atemberaubende Klassik – von ganzem Herzen.

SWR Kulturnacht: Top Job – Von ganzem Herzen
Freitag, 28.6., 20:15 Uhr – Neuwied, Abtei Rommersdorf

Johann von Bülow und Isabelle Demey, Lesung
Kristina Miller, Klavier

Foto: Matthias Bothor

 
Frederic Jost & Silke Rüdinger

Die schöne Magelone

Brahms-Liederabend mit Märchenlesung

Keine andere Musik der Romantik kündet so verwegen und mitreißend von den Abenteuern der Jugend wie die 15 Romanzen aus der „Schönen Magelone“ von Johannes Brahms: „Keinen hat es noch gereut, der das Ross bestiegen, um in frischer Jugendzeit durch die Welt zu fliegen.“ Beim RheinVokal-Liederabend am Sonntag, 7. Juli um 17 Uhr ist es der junge Bassist Frederic Jost aus München, der sich auf die Reise in fremde Länder macht. Auf den Spuren der schönen neapolitanischen Königstochter Magelone und ihres Geliebten, Graf Peter von Provence, besteht er tausend Abenteuer rund ums Mittelmeer. Als ehemaliger Tölzer Knabe war Frederic Jost schon in Kindertagen ein Profisänger. Nach dem Studium bei Michelle Breedt in München wurde er Mitglied im Opernstudio der Berliner Staatsoper. Derzeit macht er sich in kleineren Opernrollen von Frankfurt über München bis Madrid einen Namen und agiert daneben als erfahrener Oratorien- und Liedsänger auf vielen Podien. Pianistin Klara Hornig gibt auf dem großen Steinway-Flügel im Dianasaal die pittoresken Klangbilder von Brahms hinzu, um die weite Musikreise so farbig wie möglich zu gestalten. Eingebettet werden die 15 Romanzen des jungen Brahms in das rührende Märchen, wie es der romantische Dichter Ludwig Tieck erzählt hat. Die Frankfurter Sprechdozentin Silke Rüdinger hat für das Goethehaus eine eigene Textfassung erstellt, die sie auch in Schloss Engers vorträgt. Ein märchenhafter Liederabend über ein Märchen vom Mittelmeer.

Die schöne Magelone
Sonntag, 7.7., 17 Uhr – Neuwied, Schloss Engers

Frederic Jost, Bass
Silke Rüdinger, Rezitation
Klara Hornig, Klavier

Johannes Brahms: 15 Romanzen aus Tiecks Magelone, op. 33
Lesung aus dem Märchen von der schönen Magelone

Fotonachweis: Sarah Foubert; Kirsten Bucher