Renaissance-Wochenende bei RheinVokal

Renaissance-Wochenende bei RheinVokal: Eine römische Messe von Morales, gesungen vom Ensemble Cantoría. Palestrinas Hohelied-Vertonungen mit der Cappella Mariana aus Prag.

Karten für beide Konzerte sind noch erhältlich: Tel. 0 26 22 / 92 64 250, online unter www.rheinvokal.de und www.villamusica.de sowie an der Abendkasse

 
Capella Mariana (Prag)

Palestrina aus Prag

Capella Mariana: Sa. 6.8., 19 Uhr, Boppard-Herschwiesen, St. Pankratius

So sinnlich kann Renaissance-Musik sein: Palestrinas Vertonungen aus dem Hohelied der Liebe zählen zum Schönsten, was das Rom des 16. Jahrhunderts hervorgebracht hat. Die Capella Mariana aus Prag singt 7 der 29 Motetten von 1584 und fügt Hohelied-Vertonungen von den Habsburger Hofkomponisten Isaac und Gombert hinzu. In der wunderschönen Barockkirche Sankt Pankratius in Boppard-Herschwiesen laden die Sänger das Publikum ein, auf den Pfaden einer schönen Orientalin im Garten ihres Geliebten zu wandeln – Sinnbild für die gläubige Seele, die vom Herrn an den Tisch geladen wird. Zwischen Trauben und Ölbäumen, duftenden Blumen und Sträuchern zieht die schöne Frau ihre Bahnen, im vollen Klang Palestrinas besungen von der Capella Mariana. Schon 2021 gastierte das A Cappella Ensemble aus Prag in Boppard, damals unten am Rhein in der Kirche Sankt Severus mit einer Messe von Monteverdi. Nun finden sich die Prager Sänger auf den Höhen des Hunsrücks ein und singen in Herschwiesen das Hohelied der Liebe.

Capella Mariana (Prag)

Palestrina: 7 Motetten aus dem Canticum Canticorum (Rom 1584)
Hohelied-Motetten von Heinrich Isaac, Nicolas Gombert u.a.

Foto: J. Trcka

 
Ensemble Cantoría

Römische Messe mit spanischen Villancicos

Ensemble Cantoría: So. 7.8., 19 Uhr, Neuwied, Herrnhuter Brüdergemeine

Das junge A Cappella-Sextett Cantoría aus Barcelona bringt Musik aus seiner Heimat in die Herrnhuter Brüdergemeine nach Neuwied. Dabei hat der Andalusier Cristóbal de Morales seine Messe über Mille regretzeigentlich für Rom geschrieben. Auf der Cantoria, der Sängerempore der Sixtinischen Kapelle, sangen Morales und seine Kollegen vom päpstlichen Chor diese feierliche sechsstimmige Messe, während Michelangelo das gewaltige Fresko des Jüngsten Gerichts malte. Deshalb ist ein Vers im Credo besonders hervorgehoben: „Von dort wird er kommen zu richten die Lebenden und die Toten“. Als Intermezzi zur römischen Messe singen die sechs jungen Katalanen spanische Villancicos, die um 1490 am Hof der „Katholischen Könige“ Ferdinand und Isabella erklungen sind – schlichte Strophenlieder von ergreifender Wirkung. Ein rares Programm, ausgeführt von einem jungen, schon mehrfach preisgekrönten Ensemble.

Ensemble Cantoría (Barcelona)

Morales: Missa Mille regretz (Rom 1544)
Villancicos von Juan de Enzina, Torres, Escobar u.a.

Foto: M Vilardell

 
RheinVokal 2022

RheinVokal-Finale

Sa. 13.8., 19 Uhr, Oberwesel, Liebfrauenkirche: The Gesualdo Six
Werke von Carlo Gesualdo, Thomas Tallis und Tomás Luis de Victoria

So. 14.8., 19 Uhr, Abteikirche Maria Laach: Krönungsmusik
Händel: Vier Coronation Anthems
Zelenka: Te Deum
Wenige Restkarten erhältlich