Nr.12
Freitag, 04.08.2017 20:00 Uhr | Neuwied, Schloss Engers

Im Rausch der Träume

„Mein Kopf ist Rauch, der Rauch gibt Trost, bisweilen Abenteuer“, so heißt es im Text des Liedes „Puisque je suis fumeux“, das, wie auch andere Titel des Programms, auf eine merkwürdige französische Gesellschaft des 14. Jhds. verweist. Die Mitglieder des exklusiven Clubs versammelten sich auf ihren Treffen um einen sogenannten Rauchmeister, den „Maitre Fumeur“, und waren vor allem wegen ihrer exzentrischen Kleidungsstücke und seltsamen Gewohnheiten sagenumwoben. Was genau die „Raucher“ um den Philosophen Eustache Deschamps taten, liegt bis heute im Dunkeln, denn das Wort „Rauch“ konnte man durchaus mehrdeutig verstehen. In der Dichtung des 14 Jhds. wurde mit „fumée“, „geraucht“, auch ein melancholischer oder aufgebrachter Geisteszustand beschrieben. Angesichts der Verse der Raucher konnte man allerdings durchaus auf den Gedanken kommen, dass bei den „Fumeurs“ auch mit der psychedelischen Wirkung von Nachtschattengewächsen oder Rauchwaren experimentiert wurde. Man fand im Rauch religiöse Verzückung oder alptraumhafte Monster.

Das junge Ensemble „Sollazzo“, 2014 gegründet und zuletzt mehrfach preisgekrönt als beste neue Formation für Klänge des späten Mittelalters, geht mit Fideln, Harfe und Gesang auf die Suche nach dem Rauch, aus dem die Träume sind.

Ensemble Sollazzo
Jörg Lengersdorf, Moderation

Anonymous:
El cant de la Sibilla
Or sus vous dormez trop

Lorenzo da Firenze: Come in sul fonte
Johannes Symonis Hasprois: Puisque je suy fumeux
Jean Solage: Fumeux fume

Anonymous (Robertsbridge Codex): Estampie
Anonymous (Cortona): Laude novella
Anonymous (Laudario di Firenze):
Laudate la surrectione
Amor vincit/Marie preconio/Aptatur

Francesco degli Organi: Po’ che partir da morte
Jean Trebor: En seumeillant
Jean Solage: Le Basile

Sendetermin in SWR2: 24.10.2017, 23.03 Uhr