Nr.15
Sonntag, 14.08.2016 19:00 Uhr | Oberwesel, Liebfrauenkirche

Vox Luminis

Die Motetten von Johann Sebastian Bach gelten als barocke Höhepunkte dieser Gattung. Er führte damit eine Tradition fort, die in seiner weit verzweigten Familie äußerst lebendig war. Johann Sebastian schätzte die Motetten seiner Vorfahren und Verwandten so sehr, dass er sie nicht nur sammelte, sondern auch mehrfach mit seinen Thomanern in Leipzig auff ührte. Dass dies nun dem belgischen Vokalensemble Vox Luminis möglich ist, verdanken wir dem Bach-Sohn Carl Philipp Emanuel: Er gab die Noten in das Archiv der Sing-Akademie Berlin, wo sie seit dem Zweiten Weltkrieg als verschollen galten, bis sie 1999 in Kiew wieder auftauchten. Der erste Teil des Programms ist einem Zeitgenossen der Musikerfamilie Bach im 17. Jahrhundert gewidmet: Der Dresdner Hofkapellmeister Heinrich Schütz kreierte mit seinen „Musikalische Exequien“ eine der kunstvollsten und innigsten Trauerkompositionen der Musikgeschichte, wie geschaffen für die herausragende Vokalkunst von Vox Luminis.

Vox Luminis
Lionel Meunier, Leitung

Martin Luther: Mit Fried und Freud ich fahr dahin
Heinrich Schütz: Musicalische Exequien SWV 279 bis SWV 281 op. 7
Johann Bach:
Sei nun wieder zufrieden meine Seele
Weint nicht um meinen Tod
Johann Michael Bach:
Halt, was du hast
Ich weiß, dass mein Erlöser lebt
Johann Christoph Bach:
Der Mensch vom Weibe geboren
Lieber Herr Gott
Johann Ludwig Bach:
Das Blut Jesu Christi

*Kat. 3 ohne Sicht

zur Saalplanbuchung