Nr.11
Sonntag, 31.07.2016 20:00 Uhr | Remagen, Arp Museum Bahnhof Rolandseck

An die ferne Geliebte

Der Eine besang schwärmerisch „die ferne Geliebte“, für den Anderen war klar: „dort, wo Du nicht bist, dort ist das Glück“. Offenbar hatten Beide, Schubert wie Beethoven, das Gefühl, am falschen Ort zu sein. Aber sie zeigen, welche wunderbare Gabe ihre Musik besitzt: nämlich die „Ferne“ überbrücken zu können
und unmittelbar zum Herzen zu sprechen. In Rolandseck kommen sie sozusagen miteinander ins
Gespräch. Und zwar übernehmen dies Thomas E. Bauer, einer der profiliertesten deutschen Liedsänger, dessen ungeheuer intensive „Winterreise“ bei RheinVokal 2007 noch in bester Erinnerung ist, und Jos van Immerseel, der Matador der historischen Aufführungspraxis am eigenen Hammerklavier.

Thomas E. Bauer, Bariton
Jos van Immerseel, Hammerklavier

Ludwig van Beethoven:
An die ferne Geliebte, Op. 98

Franz Schubert:
Heine-Lieder aus
„Schwanengesang“ (D 975)
Der Atlas
Ihr Bild
Das Fischermädchen
Die Stadt
Am Meer
Der Doppelgänger

Der Schiffer (D 536)
Fahrt zum Hades (D 526)
An die Leyer (D 737)
Auf der Bruck (D 853)
Die Bürgschaft (D 246)