Nr.-
Samstag, 23.07.2011 18:00 Uhr | Andernach, Burg Namedy

Mahler beim Heurigen

Beim RheinVokal-Konzert in der Burg Namedy in Andernach am Sonntag, 24.7., 18:00 Uhr, springen die Sängerin Gerhild Romberger und der Pianist Gerold Huber für Elisabeth Kulman & Amarcord Wien ein. Elisabeth Kulmann hatte in dieser Woche bei einer szenischen Probe einen Schlag auf den Kehlkopf und dadurch Stimmverlust erlitten und musste daher die nächsten Auftritte absagen.

Es bleibt beim Mahler-Programm: Ausgewählte Lieder (aus: Lieder eines fahrenden Gesellen,
Kindertotenlieder, Des Knaben Wunderhorn u.a.)

Wir danken Gerhild Romberger und Gerold Huber für ihr sehr kurzfristiges Einspringen und bitten alle Besucherinnen und Besucher um Verständnis für die Änderungen. Elisabeth Kulman wünschen wir gute und baldige Besserung!

Aus der Veröffentlichung auf der Homepage www.kulman.info:

„Dramatischer Bühnenunfall bei der ersten szenischen Probe (19. Juli 2011) zu “Tristan und Isolde”, einer Produktion der Ruhrtriennale in Bochum.

Im Zuge der szenischen Arbeit kam es durch ein Missgeschick zu einem heftigen Schlag direkt auf den Kehlkopf der Sängerin, einhergehend mit totalem Stimmverlust sowie starken Schwellungen und Einblutungen der Stimmlippen. Die Sängerin wurde sofort ins Bochumer St. Elisabeth-Hospital eingeliefert und stationär behandelt. Nach Einschätzung der Ärzte ist unter Einhaltung absoluter Stimmruhe mit einer langsamen Genesung innerhalb der nächsten Wochen zu rechnen. Die Chancen auf vollständige Heilung ohne bleibende Schäden sind gut.
“Ich bin von dem Unfall zutiefst geschockt, denn der Kehlkopf ist der empfindlichste Körperteil, quasi die Achillesferse des Sängers/der Sängerin. Die Stimme zu verlieren, ist ein Alptraum; sie ist unser Kapital, unsere Stradivari. Ich bin dankbar und glücklich, dass die Zeichen gut stehen, dass ich meinen geliebten Beruf irgendwann, hoffentlich bald, wieder ausüben darf!”
schreibt die derzeit stimmlose Sängerin in ihrem Newsletter.
Die geplanten Auftritte der nächsten Wochen musste Elisabeth Kulman mit großem Bedauern absagen. Davon betroffen sind zwei Mahler-Liederabende gemeinsam mit dem Ensemble Amarcord Wien beim Festival RheinVokal (24. Juli 2011) und beim Attergauer Kultursommer (26. Juli 2011) sowie Gustav Mahlers “Das klagende Lied” mit den Wiener Philharmonikern unter Pierre Boulez am 28. und 31. Juli 2011 bei den Salzburger Festspielen.“

Sein Leben lang hat er gelauscht: auf die Laute der Natur, auf Volkslieder
und Tänze, die Fanfaren und Märsche des Militärs. Mahler packte in seine
Symphonien und Lieder alles hinein, was ihn umgab. Freilich in sublimierter
Form. Das experimentierfreudige Wiener Ensemble Amarcord holt Mahlers
Musik vom hohen Sockel der Symphonik herunter. Es zielt auf ihren Bodensatz,
ihre Ursprünge in der Volksmusik, indem es sie in einer Art Wirtshaus-
Besetzung spielt: mit Violine, Violoncello, Kontrabass und Akkordeon.
Dazu kommt die Mezzosopranistin Elisabeth Kulman, die bisher allerdings
weniger als Wirtshausmusikerin aufgefallen ist. Eher als umwerfende Carmen
in Berlin und Wien oder als betörender Orpheus in Salzburg!

Gustav Mahler: Ausgewählte Lieder (aus: Lieder eines fahrenden Gesellen,
Kindertotenlieder, Des Knaben Wunderhorn u.a.), Bearbeitungen von
Sinfoniesätzen (“Adagietto“ aus der 5. Sinfonie u.a.)

Um 16:00 findet ein Vortrag statt: „Gustav Mahler 1860–1911”
Präsentiert von „Freunde der Villa Musica e.V.” Euro 5 (Nr. 101)

AUSVERKAUFT!

Aufzeichnung durch SWR2

Vorverkauf unter 0 26 32 – 98 79 48 37 / Tourist Information Andernach,
im zentralen Vorverkauf unter 0 26 22 – 9 26 42 50,
sowie bei Ticket-Online unter 0 18 05 – 44 70 111 (0,14/Min).

(Abendkasse 30,00|25,00|20,00 EUR)